Kulturkirche

ZUSAMMEN:HALT- was auch sonst, was aber auch zunehmend fehlt

presse_quer Tangoyim (c) Miriam Behrens
presse_quer Tangoyim
Datum:
Mo. 24. Okt. 2022
Von:
Wilfried Hammers
Järlich nimmt die Pfarre St. Josef in Herzogenrath-Straß an der großen bundesweiten ökumenischen Friedensdekade teil und fügt diesem Mitwirken in diesem Jahr zusammen mit der eigenen KulturKirche einen noch größeren Rahmen hinzu. So geht es am Sonntag, 6. November bereits um 10.45 Uhr auf der Straßer Josefstraße mit der ebenfalls üblichen Geste der Reinigung der beiden Stolpersteine, die seinerzeit als erste in ganz Herzogenrath verlegt wurden und an Leo Cytron,der von den Nazis ermordet wurde und an den ehemaligen Straßer Pfarrer und späteren Aachener Weihbischof Joseph Ludwig Buchkremer erinnern, der das Konzentrationslager als Helfender überlebt hat. los.  Ab 11 Uhr beginnt dann der ökumenische Gottesdienst in der Kirche, der das bundesweite Motto ZUSAMMEN:HALT als Thema hat und für dieses Anliegen zur weltweiten freidlichen Solidarität werben möchte. Während des Wortgottesdienstes spielt unter anderem schon das Duo Tangoyim Klezmer Musik und jiddische Lieder, bevor dann nach der Liturgie die große Ausstellung der Berliner Friedensbibliothk zu Simone Weil, einer mehr als bemerkenswerten Frau, die sich als Philosophin, Mystikerin und Sozialrevolutionärin einen Namen gemacht hat, von den Akteuren aus Berlin eröffnet wird. Anschließend gibt es einen eigenen Konzertanteil von Tangoyim, der bis 14 Uhr geht. Die Ausstellung selbst  ist dann noch bis Sonntag, 4.12.2022, 2. Advent, in der Kirche zu sehen und kann täglich wochentags von 8-17 Uhr und Samstags von 10-17 Uhr besucht und besichtigt werden. Zur Bewältigung der hohen Kosten für das gesamte Projekt bittet die Straßer Gemeinde die Besucherinnen herzlich um Spenden, die auch gerne im Pfarrbüro entgegengenommen werden und natürlich auch mit einer Spendenquittung versehen werden können.